Fieber: Darauf sollten Sie achten

on

Eigentlich ist es doch ganz einfach: Alles, was über 38,5 °C Körpertemperatur liegt, wird bei Erwachsenen als Fieber bezeichnet. Aber: Die Ursachen sind vielfältig und auch die Behandlungsbedürftigkeit ist je nach Patient ganz unterschiedlich.
Folgendes sollten Sie wissen, um richtig mit dem Krankheitssymptom umzugehen.

Zunächst einmal gilt: Die eigene Körpertemperatur ist nicht in Stein gemeißelt, sondern ist von vielen inneren Vorgängen und äußeren Faktoren abhängig. So kann schwere körperliche Arbeit die Körpertemperatur genauso erhöhen wie ein Saunabesuch oder zu viel schweres Essen. Doch in der Regel handelt es sich dabei dann nicht um Fieber, sondern nur um eine erhöhte Körpertemperatur, die meist schnell wieder von selbst verschwindet. Kommt das Fieber aber zusammen mit anderen typischen Krankheitssymptomen wie Erkältung, Magen-Darm-Beschwerden, Schüttelfrost oder Gliederschmerzen, dann ist meist ein grippaler Infekt oder eine richtige Grippe im Anmarsch. Das Wichtigste: Achten Sie auf sich und Ihre Signale und nehmen Sie Ihren Körper ernst.

Bei Fieber schonen – und zwar im Bett

Ein Infekt und erst recht eine Grippe gehören auskuriert, bevor man wieder in den normalen, gesunden Alltag zurückkehren kann. Also gilt: Ab ins Bett! Und zwar komplett und ohne faule Ausreden. Gerade dann, wenn das Fieber über 39 °C steigt, werden Sie sich vermutlich auch zu nichts anderem in der Lage fühlen, trotzdem gibt es immer wieder besonders Strebsame, die die Arbeit nicht liegen lassen können oder wollen. Tun Sie’s und hören Sie auf sich! Denn bei einem grippalen Infekt oder einer Grippe signalisiert der Körper durch das Fieber, dass sich das Immunsystem gerade mit Krankheitserregern oder Entzündungen auseinandersetzen muss. Die Abwehrstoffe, die der Körper dabei produziert, sorgen für die erhöhte Temperatur. Und auch das hat einen Sinn, denn höhere Temperaturen beschleunigen Abwehrreaktionen des Körpers, die bei einer Erkrankung so wichtig sind.

Achten Sie bei Fieber auf Ihre Körpersignale

So gut Fieber auch ist – es belastet den Körper sehr stark. Achten Sie darauf, besonders viel zu trinken. Ob Leitungswasser oder ungesüßte Tees: Jeder Milliliter tut dem Körper gut, denn Austrocknung ist bei anhaltendem Fieber ein hohes Risiko. Ist das Fieber nicht sehr hoch, lohnt sich auch ganz leichte Bewegung für den Kreislauf. Überanstrengen Sie sich aber bitte keinesfalls. Eine ganz langsame Runde durchs Viertel oder auch nur durch die Wohnung kann da schon reichen. Wer es sich mal eine halbe Stunde mit Decke auf dem Balkon gemütlich macht, tankt meist auch schon frische Energie.

Wann Sie bei Fieber zum Arzt gehen sollten

Fieber ist gut und wichtig! Dennoch sollten Sie Ihre Fieberkurve gut im Blick behalten. Sollte das Fieber auch nach drei Tagen noch konstant hoch sein, Sie sich besonders schlecht fühlen oder andere Symptome zeigen, die Ihnen Sorgen machen, dann ist ein Besuch beim Arzt dringend zu empfehlen.

Für Säuglinge oder ältere Menschen ist ein früher Besuch beim Arzt immer ratsam, um Komplikationen z.B. durch Austrocknen zu vermeiden oder ihnen rechtzeitig entgegenzuwirken.

Produktvorschläge:

Infludoron Streukügelchen – Bei grippalen Infekten
Contramutan N Saft – Bei grippalem und fieberhaftem Infekt
DHU Nisylen Tabletten – Bei grippalen Infekten
Orthoflor immun – Gute Darmgesundheit = Starkes Immunsystem
Schüssler Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum  – Das Salz des Immunsystems und der Abwehrkraft

omp

omp

Der offizielle Account der omp Apotheke Redaktion
omp

Letzte Artikel von omp (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.